News

Angedacht - "Ohne Worte..."

10. August 2018 13:30 von Manuel Bendig | Kategorie: NRW

Foto: Ch. Wiedsengrün

Vom Reden, bzw. Schweigen Teil I

...kann man nicht zitieren! Ein Zitat ist, frei nach Wikipedia, eine wörtlich übernommene Stelle aus einem Text oder ein Hinweis auf eine bestimmte Textstelle.

So gesehen ist das obige Bild ein Widerspruch in sich!

Obwohl der Gedanke, ein wortloses Zitat zu verwenden, auch einen gewissen Charme besitzt. Aber wie soll das gehen?

Angesichts der vielen Worte, die tagtäglich gesprochen oder geschrieben werden; angesichts der Massen von Informationen, die im Sekundentakt um den Globus versandt werden, ist es wohl ein völlig unmögliches Unterfangen, wortlos durchs Leben zu gehen.

Andererseits kennen wir die Situationen nur zu gut, in denen wir einander nur ansehen und sofort wissen, was unser Gegenüber sagen möchte. Wir kennen sogar die Worte, die dafür verwenden werden würden. Weil wir uns kennen und schon viel - ähnliche - Situationen miteinander geteilt haben.

Auch heute und am kommenden Wochenende werden wieder unendlich viel Worte aus dem Mund von unendlich vielen Menschen fließen. Mit ihnen werden Menschen beschenkt, beschämt, verletzt oder sogar getötet.

Auch heute und am kommenden Wochenende werden wir wieder unendlich viele Worte von uns geben, die nicht zwingend geäußert werden müssten. Worte, die man/frau sich sparen könnten.

Andererseits, ohne Worte, ob gesprochen oder geschrieben, kommen wir nur schwerlich durch die Welt. An mancher Stelle allerdings würde unser Lebens durchaus besser gelingen, würden wir einfach nur schweigen?

An vielen Stellen wäre es besser, wir würden statt unendlich vieler Worte unsere Taten sprechen lassen (1 Joh 3,18)!

 

Eine gesegnete Zeit!


Manuel Bendig

zurück zu News