Kooperationspartner



Die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland e. V. ist eine staatlich anerkannte Nichtregierungsorganisation (NRO). Sie wurde 1987 von der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland gegründet. Getreu dem Motto "Damit Menschen wieder hoffen können" arbeitet ADRA mit vielen internationalen Partnern daran, dass der Armut und Unterdrückung in den ärmeren Teilen dieser Erde Einhalt geboten wird. Durch die Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen  schafft ADRA die Grundlagen, damit Menschen eine berechtigte Hoffnung haben können.

 

Der Advent-Verlag Lüneburg ist der (konfessionelle) Verlag der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Er versorgt die deutschsprachigen Adventgemeinden mit geistlich-evangelischer Literatur (vorwiegend in eigener Initiative) und mit Arbeitshilfen (überwiegen im Auftrag der Freikirche in Deutschland).

 

 

Der Adventistische Pressedienst (APD) ist eine Nachrichtenagentur in der Trägerschaft der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Schweiz und in Deutschland. Sie gibt Agenturmeldungen aus der christlichen Welt und zu Themen, wie Kirche und Staat, Religionsfreiheit, Entwicklungs- und Katastrophenhilfe, Gesundheit sowie Bibel heraus. Außerdem erscheint monatlich die gedruckte Ausgabe der „APD-INFORMATIONEN“. Die APD-Redaktion Schweiz wurde 1974 gegründet, die APD-Zentralredaktion Deutschland entstand 1984. Beide Redaktionen arbeiten eng zusammen und richten sich mit ihren Meldungen an säkulare und kirchliche Medien, Online-Dienste sowie weitere Multiplikatoren. 


Das Advent-Wohlfahrtswerk (AWW) ist das Sozialwerk der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland. Als eingetragener Verein mit dem Sitz in Darmstadt und Gründungsmitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes dient das AWW selbstlos und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken auf örtlicher und überörtlicher Ebene. Das AWW ist gemeinsam mit öffentlichen und freien Trägern der Wohlfahrtspflege Teil des sozialen Netzwerkes. Die soziale und karitative Tätigkeit des Vereins gilt dem hilfsbedürftigen Menschen ohne Ansehen der Person und ohne Unterschied von Nation, Rasse, Konfession oder Weltanschauung. Sie beruht auf dem Grundsatz der christlichen Nächstenliebe gemäß dem Auftrag Jesu (nach Matthäus 25) das Grundrecht eines jeden Menschen auf Nahrung, Kleidung und Obdach zu sichern, Kranke zu heilen und Sterbenden in ihrer letzten Stunde beizustehen, Not zu lindern und Menschen Wege in die Freiheit eines selbstbestimmten Lebens weisen. Der Grundsatz aller Hilfe ist, subsidiär (nachrangig) zu wirken, d.h. Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. 


Der Deutsche Verein für Gesundheitspflege e.V. (DVG) richtet sein Augenmerk vor allem auf die vermeidbaren Krankheiten und bietet entsprechende Programme in den Themenbereichen Ernährung, Bewegung, Stressmanagement und Gewichtskontrolle sowie zur Raucherentwöhnung an. Der Verein wendet sich darüber hinaus gegen die wachsende Vermassung der Gesellschaft und möchte im Menschen die Freude an der Natur und an allen beständigen Werten des Lebens fördern. Gleichzeitig ist es ihm ein Anliegen, durch seine Aktivitäten zu einem positiven und gesunden Lebensgefühl beizutragen. Kongresse, Seminare und Tagungen sollen das Gesundheitsbewusstsein des Einzelnen fördern und praktische Tipps zu einer aktiven Gesundheitspflege vermitteln. Tagungen für Pflegekräfte und Mediziner aber auch Gesundheitstage und viele Angebote in den Regionen gehören zu den Aufgaben des Vereins.

 

 

Das Institut für Weiterbildung bildet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter, damit sie in ihrer Persönlichkeit und in ihren Fähigkeiten wachsen und kraftvoll zur nachhaltigen Erfüllung des Auftrags ihrer Organisation beitragen.

 

 

Das Religionspädagogische Institut (RPI) ist eine gemeinsame Einrichtung der Deutschschweizerischen Vereinigung (DSV) sowie des Norddeutschen und Süddeutschen Verbandes (NDV/SDV) der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Das RPI dient den Bedürfnissen des Kindergottesdienstes und des kirchlichen Religionsunterrichtes. Ein Arbeitsschwerpunkt ist das Erstellen von zeitgemässem und attraktivem Material für die genannten Bereiche. Darüber hinaus bietet das RPI zwei modulare Ausbildungsgänge an:

1. Kirchliche Kinderpädagogik

2. Kirchlicher Religionsunterricht

3. Familiendiakon

 

Das Schulzentrum Marienhöhe ist eine staatlich anerkannte Schule. Träger ist die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (Körperschaft des öffentlichen Rechts). Das christliche Menschenbild ist die Grundlage unserer pädagogischen Bemühungen und fließt in vielfältiger Weise in den Lernalltag ein. Auf dem parkähnlichen großen Campus unterrichten engagierte Lehrkräfte kleine Klassen mit nicht mehr als 24 Schülern in vier Schulzweigen (Gymnasium, Kolleg, Realschule, Grundschule). Neben dem Schulprogramm gibt es eine große Vielfalt von Angeboten und Möglichkeiten, sich zu engagieren, Jesus kennenzulernen und aktiv zu werden für Gott. Das angeschlossene Internat mit 50 Plätzen ist ei wichtiger Schritt zwischen dem Zuhause und der späteren Studien- oder Ausbildungszeit. Die Lern- und Lebensgemeinschaft des Schulzentrums Marienhöhe macht Jugendliche in der Regel gemeinschafts- und teamfähiger, unterstützt beim gezielten Lernen und ermöglicht eine stärkere Verantwortungsübernahme und damit Reifung.

 

 

Die STIMME DER HOFFNUNG ist ein Medienzentrum der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Körperschaft des öffentlichen Rechts. Als einer der ersten christlichen Radiosender in Deutschland überhaupt, nahm die STIMME DER HOFFNUNG im Jahr 1948 ihre Arbeit auf. Heute kann das Medienzentrum auf über 64 Jahre bewegte Geschichte zurückblicken. Inzwischen ist daraus ein modernes Zentrum in Alsbach-Hähnlein bei Frankfurt geworden.

 

 

Die Theologische Hochschule Friedensau ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft mit Sitz in Friedensau, einem Ortsteil der Stadt Möckern in Sachsen-Anhalt und kann auf eine über hundertjährige Tradition zurückblicken. Der Auftrag der Hochschule ist es, einen Beitrag für Kirche und Gesellschaft in den Feldern Bildung und Wissenschaft zu leisten. Als freikirchlich-adventistische Institution ist sie reformatorischer Tradition und innovativem Denken verbunden. Forschung und Lehre basieren auf wissenschaftlichen Methoden, prinzipieller Ergebnisoffenheit und Verantwortung vor Gott und den Menschen.

 

 

Der Pfadfinderzeltplatz in Friedensau (bei Möckern, Sachsen-Anhalt) ist mit einer Gesamtfläche von 4 ha besonders für Pfadfinder-, Kinder- und Jugendgruppen geeignet. Der Platz bietet verschiedene Unterkünfte, Tagungsmöglichkeiten und Freizeitangebote für Tagungen, Freizeiten oder Feiern.  

 

© ADVENTJUGEND DEUTSCHLAND